Prüfung von Arbeitsmitteln

Die Prüfung von Arbeits- und Betriebsmitteln stellt jedes Jahr aufs Neue Herausforderungen an die Unternehmen. Gerade am Jahresanfang ist es deshalb wichtig, sich einen Überblick über die bald anstehenden Prüfungen zu verschaffen. Doch auch in diesem Bereich entstehen häufig Fragen, wie z.B.: Was muss geprüft werden, wie oft sind Prüfungen durchzuführen und wer ist dazu befähigt?.

Bei all Ihren Fragen rund um das Thema Arbeitsmittelprüfung steht Ihnen das Ing.-Büro Bromberger mit seinen qualifizierten Mitarbeitern mit Rat und Tat zur Seite.

Grundlagen:

Die regelmäßige Prüfung der Arbeits- und Betriebsmittel ist sowohl in der Betriebssicherheitsverordnung, als auch in Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) 1201 festgelegt. Hinzu kommen Prüfvorgaben aus den Vorschriften der Berufsgenossenschaften.

Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) heißt die deutsche Umsetzung der europäischen Arbeitsmittelrichtlinie. Sie schreibt vor, dass Arbeitgeber ihre Mitarbeiter nur mit Arbeitsmitteln ausrüsten dürfen, die den Anforderungen des Produktsicherheitsgesetzes genügen.

Um die Sicherheit der Arbeitsmittel zu gewährleisten, sind geeignete Prüffristen sowie das Durchführen und Überwachen von Prüfungen notwendig. Alle in einem Unternehmen genutzten Arbeitsmittel müssen gemäß Betriebssicherheitsverordnung überprüft werden.

Was sind Arbeitsmittel?

Nicht selten herrscht beim Begriff „Arbeitsmittel“ Unklarheit. Was ist damit gemeint? Grundsätzlich sind gemäß §2 BetrSichV alle Einrichtungen Arbeitsmittel, die von den Mitarbeitern bei der Arbeit benutzt werden. Das können Werkzeuge, Maschinen, Anlagen oder sonstige Geräte sein. Aber auch die persönliche Schutzausrüstung ist den technischen Arbeitsmitteln gleichgestellt und muss daher regelmäßig überprüft werden.

Abstände der Prüfungen nach der Betriebssicherheitsverordnung

 Wie oft eine Arbeitsmittelprüfung nach Betriebssicherheitsverordnung erforderlich ist, hängt von der Prüfung selbst ab. Der Unternehmer sollte die jeweiligen Prüffristen so abstimmen, dass eine Gefährdung der Mitarbeiter durch die Arbeitsmittel ausgeschlossen werden kann. Grundsätzlich wird zwischen wiederkehrenden, situationsabhängigen sowie Funktions- und Sichtprüfungen unterschieden. Wiederkehrende Prüfungen sind bei Arbeitsmitteln durchzuführen, die unter Einflüssen stehen, welche an ihnen Schäden verursachen können. Diese Prüfungen muss eine befähigte Person ausführen. Situationsabhängige Prüfungen sind hauptsächlich vor der ersten Inbetriebnahme, nach einem außergewöhnlichen Ereignis oder nach Instandsetzungsarbeiten notwendig. Bei den Funktions- und Sichtprüfungen prüfen die Mitarbeiter selbst die Maschinen direkt vor deren Einsatz auf erkennbare Mängel.

Wobei können wir Sie unterstützen?

  • Ermittlung und Festlegung erforderlicher Prüfungen, des Prüfumfanges sowie der Prüffristen
  • Erstellung eines Prüfplans und eines Instruments zur Überwachung fälliger Prüfungen
  • Festlegung der mit der Prüfung zu beauftragenden Personen
  • Prüfungen nach § 10 BetrSichV durch befähigte Person
  • Festlegungen zu Prüfungen von überwachungsbedürftigen Anlagen durch zugelassene Überwachungsstellen
  • Durchführung von Prüfung an Leitern, Regalen und Regalanlagen, Anschlagmittel, Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz, handgeführte Flurförzeuge u.v.m.

 

Sind Sie neugierig geworden oder benötigen Sie Hilfe bei der Prüfung von Arbeitsmitteln?

Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot. Nutzen Sie hierzu unser Angebotsformular.